Papis grösstes Projekt - der Umbau im Estrich

Wenn ein neuer Mitbewohner einzieht, braucht das Platz. Und wenn an einem Ort Ware weggeräumt wird, muss sie an einem anderen Ort wieder unterkommen - ausser sie landet im Müll. Nicht so in unserem Fall! Da wurde Platz gebaut. Und gleichzeitig erfüllten sich damit kleine Buben- und Mädchenträume von Mami und Papi.

Der grosse Estrich bei uns im Haus diente bisher nur als leere, verstaubte und nicht gerade sinnvoll genutzte Lagerfläche. Papi hat sich lange Zeit den Kopf zerbrochen, wie man diese Fläche auch besser einrichten könnte. Schliesslich fand er eine tolle Lösung:

> Die Hohlräume unter der Dachschräge sollten mit überdimensionalen Schubladen gefüllt werden. Das ergibt Laderaum für Ware, die bisher in Mamis Bastelschrank oder in Papis Werkzeugkisten lagerte und die Wohnung bald zum Platzen brachte.

> Für das viele Werkzeug soll Papi endlich einen richtigen Werkbank bekommen. Dann kann er sich austoben und Mami alle handwerklichen Wünsche erfüllen.

> Auch für Mami soll ein Plätzchen entstehen, wo sie ihre Nähmaschine einrichten oder bis zum Umfallen basteln kann, ohne dabei den Esstisch tagelang zu belagern.

Also los. Götti Lucas und "Onkel Philipp" vom Dorf haben tatkräftig mitgeholfen, wenn Not am Mann war. Für vieles hat aber auch Papi ganz allein seine Freizeit geopfert und stundenlang unter den Ziegeln gehämmert, gebohrt, gehobelt, geschwitzt und geflucht. Umso grösser dann die Freude, als nach und nach die einzelnen Kleinprojekte des ganzen Umbaus realisiert werden konnten.

- der eigene Werkbank
- die geräumigen Schubladen
- eine Wand zur Raumabgrenzung
- eine Tür in die Wand
- ein Basteltisch für Mami

Vielen Dank an dieser Stelle ans Choli-Grosi: sie hat vollen Einsatz geleistet und sämtlichen bereitgestellten Grümpel aus der Wohnung in den Estrich getragen, weil Mamis dicker Bauch das nicht mehr ermöglichte. 
Jetzt ist alles eingerichtet und zum Gebrauch bereit. 

Als nächstes wird dann noch die Isolation des Raumes folgen, sobald die Temperaturen wieder etwas ansteigen. Ausserdem sollte sich Papi mal noch mit meinem Onkel Andi um die Stromversorgung und die Beleuchtung im Raum kümmern.
Und wer weiss, vielleicht feiere ich dann dort oben mal keine Geburtstagsfestli mit anderen Kindern :-)

HIER findet Ihr eine kleine Foto-Dokumentation zur Entstehung unseres Werk-, Bastel- und Stauraumes.