Vom Schnee in die Hitze

Endlich sind wir in Singapur angekommen. Petrus meinte es gar nicht gut mit uns und liess es ausgerechnet an unserem Abreisetag in Kloten derart schneien, dass Frau Holle morgen sicher Muskelkater hat. Dadurch brauchten wir etwas Geduld, bis wir zur Startpiste rollen konnten. In langen Kolonnen warteten die Flugzeuge darauf, gründlich enteist zu werden – was übrigens noch spannend ist. Die Maschinen sehen nachher aus, als wolle man sie operieren, weil sie mit einer orangen Masse abgespritzt werden.

Mit ziemlich exakt zwei Stunden Verspätung hoben wir ab und erduldeten einen langen und ziemlich holprigen Flug.

Der Flughafen in Singapur ist zwar hochmodern und blitzblank sauber, aber beschriften müsste man ihn etwas besser. Prompt standen wir ohne Gepäck an der Passkontrolle, welche uns wieder zum richtigen Terminal verwies. Nirgends war gekennzeichnet, wo die Gepäckausgabe sein soll. Also pendelten wir insgesamt vier Mal mit dem Bähnchen hin und her, bis wir unser Gepäck einsam vor dem mittlerweile leeren Förderband fanden, bereit zum Aufladen. Anschliessend suchten wir den Schalter für den Bustransfer zum Hotel. Dort mussten wir dann eine halbe Stunde sitzen bleiben, bevor wir im sonst leeren Bus zum Hotel gebracht wurden. Insgesamt vertrödelten wir an diesem blöden Flughafen ungefähr zwei Stunden. Aber was solls, das Hotelzimmer war sowieso noch nicht bezugsbereit. Aber jetzt sind wir endlich da, legen uns noch kurz hin und gehen nachher auf die Pirsch.  Na dann: welcome to Singapore... Hier die ersten Eindrücke