Thailand 2009

Nach ein paar Shoppingtagen in Bangkok schnappten wir unseren Mietwagen und düsten Richtung Norden mit Ziel Khon Kaen, wo wir unsere Freunde treffen sollten. Auf diesem Weg liessen wir uns allerdings Zeit, weilten eine Nacht in einem Nationalpark und genossen die schöne Gegend landaufwärts. Ungefähr auf halber Strecke - also mitten in Thailand - entschieden wir uns ganz spontan, die Route zu ändern und unseren Freunden auf ihrer Töfftour entgegen zu fahren. So freuten wir uns über ein Wiedersehen in Petchabun. Während den nächsten Tagen fuhren wir sozusagen als "Besenwagen" mit den Bikern mit, was sich als äusserst praktisch erwies, als es wie auch Kübeln schüttete und sie uns das Gepäck ins Auto geben konnten. Wir amüsierten uns an einem Bikertreffen in Khon Khaen, bevor es danach endlich Richtung Loei "nach Hause" ging. Wie immer verbrachten wir dort herrlich entspannte Tage. Diesmal fiel auch der Abschied nicht so schwer, weil wir zwei von ihnen mitnahmen und zu viert im Süden Sonnen tanken wollten. Eigentlich war unterwegs eine Übernachtung gepolant. Weil aber so gut vorwärts kamen, erreichten wir Pattaya noch am gleichen Tag, gerade richtig zum Znacht und Nighlife. Zwei Tage Pattaya genügten uns vollkommen - NIEMEHR gehen wir dort hin! Wer das besucht, sieht die unschönste Seite Thailands und erkennt nichts von der wahren Schönheit! Also führte uns die Reise weiter nach Koh Chang, eine hübsche kleine Insel weiter südlich, wo bereits irrsinnige Bungalows auf uns warteten. Mittlerweile waren wir zu sechst unterwegs, weil wir uns in Pattaya mit zwei weiteren Freunden verabredeten.

Die Insel Koh Chang brachte uns dann die nötige Erholung, Bräune und tolle Schnäppchen für zu Hause. Dass wir einem heftigen Motorradunfall nur knapp entkommen sind, wollen wir hier gar nicht weiter erläutern. Chantals Geburtstag hat bei den Frauen für einige Tage feuerrote Spuren hinterlassen und bescherte manch unangenehme Nacht. Tja, die Sonne brennt auch, wenn der Himmel bewölkt ist...